Schriftzug: LebensArt. Im wahren Land der 1.000 Berge

Herzlich Willkommen im Naturdorf Bödefeld

Der Name "Sauerland" - Herkunft und Bedeutung

Wanderwelt Schmallenberger Sauerland und Ferienregion Eslohe

Nicht nur Besucher und Gäste, sondern auch viele Einheimische stellen sich die Frage nach Herkunft und Bedeutung des Namens Sauerland. Die Assoziation „Sauerland“ – „saures Land“ liegt nahe. Sie ist jedoch nur eine unter mehreren Deutungen.

Die jüngst in dritter Auflage vom Hochsauerlandkreis herausgegebene Publikation: „Der Hochsauerlandkreis – Entwicklung und Wandel einer Region“ fasst die verschiedenen Varianten noch einmal in knapper Form zusammen:

„Einige Forscher leiten den Namen von den Sugambrern ab, einem germanischen Volksstamm. Andere berufen sich auf alte Urkunden, in denen das waldreiche Land Westfalens südlich der Ruhr als Süderland bezeichnet wird. Wieder andere meinen, Sauerland bedeutet so viel wie nasses Land. Dies hängt mit der großen Feuchtigkeit des Bodens, den vielen Quellen und Bächen zusammen. Im Plattdeutschen heißt Sauerland „Suerland“. Viele Sauerländer Bauern bezeichnen ihre Arbeit heut noch als „suer“ (sauer), weil sie schwer ist“.

Die Mehrzahl der –zumeist- volkstümelnd/historisierenden Auslegungen findet sich im entsprechenden, überwiegend älteren Schrifttum. Als Landschaftsname ist der Name „Sauerland“ hingegen seit dem Mittelalter zu belegen – und zwar in der Form „Suderland“.

Im Rahmen eines Festvortrages anlässlich des Westfalentages 2003 fasste Prof. Dr. H. Klueting den aktuellen Forschungsstand zusammen. Folgende Ergebnisse sind demnach „unzweifelhaft“:
 

  1. die ursprüngliche Namensform ist „Suderland“,
  2. „Surland“ oder „Suerland“ – ohne d – sind als sprachgeschichtlich zu erklärende Schrumpfform anzusprechen;
  3. „Sauerland“ ist die Verhochdeutschung von „Suerland“, d.h. wie aus „-husen“ „-hausen“ wurde, so wurde aus „Suerland“ „Sauerland“;
  4. das zuerst 1694 bei dem sauerländischen Geschichtsschreiber Caspar Christian Voigt von Elspe belegte „Süderland“ geht auf niederländischen Einfluß zurück; aus dem Niederländischen kommen die Bezeichnungen der Himmelsrichtungen mit „Süd“ und „Nord“, „Ost“ und „West“ ins Deutsche;
  5. „Sauerland“ bedeutet „südliches Land“, gesehen von Soest, Unna oder Dortmund aus.

Diese drei Städte liegen am Hellweg und somit stellt sich die Frage nach dem Geltungsbereich des Namens „Suderland“. Auch hier weist Klüting detailliert nach, „dass sich der Name „Sauerland“ im 15. Jahrhundert auf den Süden der Grafschaft Mark und auf den heutigen Kreis Olpe bezog. Auch dieser war ja, vom Hellweg aus gesehen, „südliches Land“. „Sauerland“ war also die Gegend durch die heute die Autobahn A 45 verläuft, die auch als „Sauerlandlinie“ bezeichnet wird.

Der Name Sauerland umschrieb also – verkürzt gesagt – zunächst den Raum, den man noch heute als märkisches Sauerland kennt. Erst ab der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts finden sich Belege für eine „Wanderung und Ausdehnung des Namens „Suderland“ nach Osten. … Inzwischen ist der Landschaftname „Sauerland“ dort, im kurkölnischen Osten, angekommen und mit dem Namen des Hochsauerlandkreises zum politischen Namen geworden. Im märkischen Westen tritt der Name hingegen allmählich zurück“.

Daneben findet sich „Sauerland“ als moderner geographischer Begriff. Die Geographie aber führt den Raum wieder zusammen, denn sie definiert – und so oder so ähnlich ist es in den gängigen Lexika nachzulesen – „Sauerland“ als den „nordöstlichen Teil des rheinischen Schiefergebirges, zwischen der Möhne und der Ruhr im Norden, dem Hessischen Bergland im Osten und der Sieg im Süden, mit dem Bergischen Land als Abdachung bis zum Rhein hin“.

von Dr. Günter Schulte